Werne ist großartig!

Von diesem tollen Wochenende kann man sich nicht so schnell erholen, wie es eigentlich nötig wäre. Zwei Tage lang fand in Mönchengladbach der parc/ours statt, das Wochenende der offenen Ateliers und Galerien. Neun Ateliers habe ich besucht, spannende Gespräche geführt, faszinierende Kunstwerke gesehen, es war wunderbar. Wer wenigstens retrospektiv mehr über das evtl. Verpasste wissen will: hier ist die Website unserer städtischen c/o-Künstlerförderung zu finden.

Und quasi zwischendurch hatten wir dann auch noch unsere Mord-am-Hellweg-Premierenlesung mit unserem Kurzkrimi, den wir speziell für Werne schreiben durften. 150 unterhaltungswillige Werner inkl. Bürgermeister empfingen uns in der ehemaligen Turnhalle der alten Zeche.

Während der Lesung war die Halle in ein tiefes Rot getaucht. Das Akkordeonorchester „Druckluft“ machte den Auftakt mit Filmmusik von Miss Marple bis James Bond und zwischendurch gab es Erbensuppe zum Sekt (oder umgekehrt). Alles perfekt eingerichtet vom Werner Stadtmarketing. Unser Moderator Jens Hoppe erwies sich als hervorragender Impro-Theaterspieler und es war gar nicht so einfach, den Übergang von Witz und Spaß zu der ziemlich tragischen Kriminalgeschichte über das Bergbau-Kollateralschaden-Unglück einer Familie hinzubekommen. Aber es hat anscheinend funktioniert, wenn man die Abstimmung des Publikums mit dem Geldbeutel am Büchertisch des nicht nur beispielhaften, sondern auch hochsympathischen Buchhändlers Hubertus Waterhues von der Buchhandlung Beckmann mal zum Maßstab nimmt.

Außerdem schlug dann nach der Lesung wieder die Werner Gastfreundschaft zu und wir erlebten mit sehr netten Menschen einen großartigen Abschluss in jener Schänke, die auch in unserer Geschichte vorkommt; übrigens nicht ohne den geistigen Beistand durch einen geschätzten Kollegen der schreibenden Zunft, einem Tausendsassa von Pfarrer und besagtem Buchhändler guter alter Schule. Hätten wir Werne nicht schon längst während unseres Recherchebesuchs vor einem Jahr in unsere Herzen geschlossen, es wäre an diesem Abend geschehen.

Hier auf youtube ist ein kleiner Ausschnitt vom Anfang unserer Lesung zu sehen/hören.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s