Lesereisen-Ernte 2012, diesmal: Bremen

Zum Jahresende öffnet der Schriftsteller seine geheime Schatulle und betrachtet etwas wehmütig, aber auch sehr befriedigt noch einmal die Bilder, die er während der vergangenen Lesereisen gemacht hat.

Heute ein bemerkenswertes Sujet aus Bremen, wo wir im Rahmen unserer Benefiz-Aktion für „Brot für die Welt“ noch einmal aus unserem zweiten Roman „Das Lügenarchiv“ lasen. Anscheinend war den Bremern schon früh – nämlich am 30.9. – klar, dass man die Bundesligasaison abschreiben kann. Jedenfalls gab’s schon da den kompletten Werder Bremen-Verein zum Spottpreis auf dem Ramschtisch.

Werder für die Hälfte

Werder für die Hälfte

Bekanntlich biss aber kein Interessent an und Manager Klaus Allofs hatte den Laden weiter an den Hacken hängen. Last Exit: Wolfsburg. Tragisch, tragisch.

So, das war’s aber auch schon mit dem Fußball auf diesem Kanal. Morgen werden dann die Faunafreunde bedient, wenn ich hier wilde Tiere aus Den Haag zeige.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s