Don Corleone meets Till Eulenspiegel

cocktail-leichenNach einer kleinen Schreibpause gibt’s im Frühjahr wieder etwas von mir zu lesen. Der Kurzkrimi „Ein Banana Daiquiri, den man nicht ablehnen kann“ entstand nach der Einladung des Syndikatskollegen Thomas Kastura, mich an seiner Anthologie „Cocktail-Leichen“ zu beteiligen.

Die Story bot mir die wunderbare Möglichkeit, endlich der großartigen „The Godfather“-Filmtrilogie von Francis Ford Coppola die Ehre zu erweisen und dabei zugleich auch noch einen weiteren Kurbad-Kurzkrimi zu verfassen.

Denn die beiden Hauptfiguren der Geschichte, die eineiigen Zwillinge Meikel und Fredo, hatten nicht nur einen „Paten“-Fan zum Vater, sondern stehen auch kurz davor, als offizielle Till Eulenspiegel-Darsteller in den Dienst der Stadt Mölln einzutreten.

Mölln-TillAbseitige Idee? Von wegen. Mölln ist offenkundig die einzige Stadt, die sich einen nach TvöD bezahlten Narren leistet. Also zumindest einen, der auch im Narrenkostüm auftritt und ausdrücklich dafür engagiert wurde, Unsinn zu treiben. Solch wahrhaft tolle Ausgangssituation ist natürlich ein Angebot, das man nicht ablehnen kann und treibt den Spezialisten für kriminell-groteske Kurbad-Kurzkrimis gleich an den Schreibtisch…

Der Band „Cocktail-Leichen“ erscheint am 1. April 2016 im kbv-Verlag. Weitere Geschichten steuerten bei: Jean Bagnol, Christiane Franke, Brigitte Glaser, Peter Godazgar, Carsten Sebastian Henn, Karr & Wehner, Christian Klier, Tessa Korber, Ralf Kramp, Tatjana Kruse, Cornelia Kuhnert, Judith Merchant, Petra Nacke, Elmar Tannert und 15 weitere AutorInnen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s